Meine Frau bin ich
(Aufführungen im April/Mai 2008)

Beim KFZ-Meister Georg und seiner Frau Bärbel gibt es dauernd Stress. Azubi Susi und Geselle Lothar sind genervt von der ewigen Streiterei. Sie sind sich einig - es muss sich etwas ändern! Eines Abends wünscht sich Susi, dass die Streitereien doch endlich aufhören. Daraufhin erfolgt ein Zauber und die Ehepartner sind ab sofort "vertauscht". In Georg steckt nun Bärbel und umgekehrt. Eine heilsame Kur beginnt für die Beiden, die so wenig Verständnis für das andere Geschlecht haben. So manche Alltagssituation wird nun zum Spießrutenlauf. Susi und Lothar, aber auch Freunde blicken nicht mehr durch. Warum kocht der Meister plötzlich Kaffee und benimmt sich beim Stammtisch total weibisch? Was ist mit der Chefin los? Sie arbeitet in der Werkstatt und mault plötzlich ihre eigene Mutter an, was eigentlich bisher Georgs Part war?! Keiner blickt mehr so richtig durch.
Als dann Georg einen Freund und Bärbel eine junge, hübsche Frau mit eindeutigen Gesten anmacht, muss der Spaß endlich ein Ende haben. Doch so einfach ist das nicht. Erst als beide eingestehen, wie dumm und rücksichtslos sie bisher zueinander waren, wird der Zauber aufgehoben und jeder darf wieder in seine Haut zurück. Doch auch das ist zunächst nicht so einfach...


zu den oder